INDIANER zwischen Gestern und Heute

Forum zur Kultur, Geschichte und Gegenwart der Ureinwohner Amerikas

Vorgestellt : Menschen in Indian Country




Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon Bärbel » Fr 25. Apr 2014, 20:41

so, da machen wir doch mal weiter mit ein paar Leuten, die sich durch die Anfertigung von Musikinstrumenten einen Namen gemacht haben:

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/04/14/rock-rattle-and-drum-5-native-musical-instrument-makers-carving-their-way-top-154440?page=0%252C4

John Longbow, Choctaw und Chickasaw

Gitarrenbauer
Mit dem Bauen von Gitarren hat John Longbow schon im zarten Alter von 10 Jahren angefangen. Während sein Vater auf einer Baustelle arbeitete, baute John seine erste Gitarre. Diese war zunächst noch mit reichlich Klebstoff verarbeitet, hielt etwa eine Stunde bevor sie das Zeitliche segnete. In den nächsten 35 Jahren sollte er allerdings viel dazulernen.

Spielte er in seiner Schulzeit auch noch Holz- und Blechblasinstrumente - alles selber beigebracht -, so war es vor allem die Gitarre, die es ihm angetan hatte. Nach einem Abschluss der University of Santa Cruz im Hauptfach Musik und dem Nebenfach Instrumentebau besuchte er die Roberto Venn School of Luthiery, um den Gitarrenbau zu erlernen.

1984, nachdem die Metal-Band, in der er mitgespielt hatte, sich aufgelöst hatte, gründete er das Unternehmen Longbow Guitars und machte sich einen Namen für Bass-, Akustik- und Elektrik-Gitarren. Bis heute hat er etwa 900 davon gefertigt, wobei eine Gitarre etwa 3 Monate in Anspruch nimmt.

Seine Spezialität ist der Cheyenne-Hollow-Korpus mit einer Decke aus Zebrawood und Kirschholzseiten. Während er Gitarren an Musiker aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und Gesellschaftsschichten verkauft - zum Preis von 1500 - 3000 Dollar - , die Leute, die ihn bekannt gemacht haben, sind alle Indianer. Sie haben für seine Produkte geworben und die auf der Bühne gespielt.

Dieses jahr nun bringt er eine sog. "Artists Serie" heraus, wo bekannte indianische Maler die Decke seiner Gitarre gestalten. Dazu gehören u.a. Maria Allison, Ryan Singer, Ryan Williams und Bruce King.

Zusätzlich gibt er auf unterschiedlichen Reservaten auch Seminare im Gitarrenbau


Will Moreau Goins, Cherokee, Tuscarora and Cheraw

Rasselbauer
Will Moreau Goins hat schon viele Dinge in seinem Leben gemacht: Er war Autor, Musiker, Lehrer, Aufnahmekünstler, Aktivist, bekleidete ein Amt in der Gemeinschaft, war Geschichtenerzähler, fertigte Kunstwerke aus Perlenstickerei, Kunstkurator ... und fand ausserdem noch die Zeit, Instrumente herzustellen.

Er wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf, baute seine erste Rassel schon mit 9 aus einem Holzlöffel, den er selbst geschnitzt hatte, und zog 3 Jahre mit einer Bluegrass Band umher, wo er Rasseln und dan Waschbrett spielte, bis er 12 war.

Heutzutage macht er Trommeln, Flöten und Rasseln, allerdings sind ihm die Rasseln am liebsten. "Die Rassel ist ein sehr wichtiges Instrument bei den Cherokee", so Goin, "Sie führt bei sehr alten und wichtigen Tänzen."

Er benutzt vor allem Kürbisse und Schildkrötenpanzer als Kopf und als die eigentlichen "Tonerzeuger" Steine, kleine Perlen, Muscheln und Rehhufe. Was seine Rasseln aber so besonders macht, sind die Griffe. Goin kommt aus South Carolina, einem Staat, wo sehr viel gejagt wird. Deshalb werden dort die Griffe traditionell aus Geweihstücken gefertigt, die das Wild jedes Jahr im Winter verliert, so dass man recht häufig während eines Spazierganges auf solche Geweihe stößt. Manchmal benutzt Goin auch Tierknochen, denn die Jäger sind meist nicht daran interessiert und lassen die Beine der erlegten Tiere oftmals liegen und werfen sie höchstens etwas durch die Gegend.

Alle seine Rasseln sind Einzelstücke. Sie sind sehr an die Kundenwünsche angepasst, handgefertigt und kosten zwischen 25 und 150 Dollar


Alex Maldonado, Pasqua Yaqui

Trommelbauer
Alex Maldonado ist preisgekrönter Trommel- und Flötenbauer und war auch schon für den NAMA (Native American Music Award) nominiert.

Eigentlich war er zunächst Flötenspieler. Dann wollte er jedoch seiner Musik Trommelklänge hinzufügen und bat seinen Bruder, einen Trommelbauer, für ihn eine Trommel zu bauen. Dieser weigerte sich jedoch und zog es vor, ihm beizubringen, sich selbst eine Trommel zu bauen.

Im Laufe der nächsten 20 Jahre hat er dann noch ganz viele Trommeln gebaut und besitzt heute gemeinsam mit seinem Sohn die Two Hawks Art Studio & Gallery in Mesa, Arizona. (http://www.twohawksasg.com), wo sie Trommeln, Flöten, Möbel und Metalskulpturen anbieten.

Maldonado fertigt Trommeln in allen größen, angefangen von Handtrommeln bis hin zu grossen Powwow-Trommeln. Die größte Trommel, die er gebaut hat, war 32 inches im Durchmesser (also etwa 80 cm) und 18 inches hoch (also etwa 45 cm) und er schnitzte Büffel, die von Indianern gejagt wurden an die Aussenseite.

Er verkauft sowohl an Indianer als auch an Nicht-Indianer und seine Trommeln kosten zwischen 135 Dollar für eine Handtrommel bis hin zu mehr als 5000 Dollar für eine Powwow-Trommel. Eine hat auch beim Indian Market in Santa Fe einen Preis gewonnen, die wäre dann etwa 7000 Dollar.


Charles "Luke" Rogers, Tuscarora

Wassertrommel-Bauer
Rogers kam zum Trommelbau eher "wie die Jungfrau zum Kinde". Einige Tuscarora seiner Gemeinschaft brauchten Trommeln, also brauchten sie auch jemanden, der diese Trommeln anfertigte. Und so war es Rogers, der sich für diesen Job anbot. Und so hat er im letzten Jahr etwa 40 Trommeln von etwa 5 Inch im Durchmesser und 4 1/2 Inch Höhe gefertigt und verkauft diese für etwa 100 Dollar pro Stück.

Er baut seine Trommeln vornehmlich aus Zedernholz und aus einer Zeder kann er etwa 30 - 40 Trommeln herstellen. Dabei wird nichts verschwendet, denn aus den Zweigen fertigt er die Trommelstöcke und Rasseln. Und das Trommelfell, fertigt er aus Wildleder von Tieren, die sein Schwiegervater jagt.

Derzeit ist das Ganze für ihn noch nur ein Nebenjob. Aber wer weiss...


Tim Blueflint, Bad River Chippewa und Comanche

Flötenbauer
Blueflint kam zum Flötenbau durch seine Grossmutter. Wann immer sein Grossvater Flöte spielte, war es, als würde Blueflints Grossmutter in eine andere Welt entschweben. Als sein Grossvater dann verstarb konnte Blueflint es nciht ertragen, dass seine grossmutter nun nicht mehr solchen Flötenklängen lauschen konnte, und so begann er selbst zu spielen.

Jedoch lernte er nicht nur die Flöte zu spielen, vor etwa 10 Jahren begann der frühere Auto- und Campingwagen-Verkäufer auch Flöten selbst zu bauen. Heute ist er im ganzen Land bekannt und hat auch schon so einige Preise gewonnen.

Jede einzelne seiner Flöten ist handgefertigt und perfekt gestimmt. Er hält dabei so hohe Qualitätsstandards, dass darüber sogar eine Dokumentation für den Science Channel angefertigt wrude in 2012.
Benutzeravatar
Bärbel
 
Beiträge: 162
Registriert: So 15. Jul 2012, 21:15
Wohnort: Grossraum Köln

von Anzeige » Fr 25. Apr 2014, 20:41

Anzeige
 

Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon elk » Sa 20. Sep 2014, 16:25

Interessante heutige Indigene Menschen , mit wirklich guten Ansichten :

Ami Pacheco / Santo Domingo Pueblo (New Mexico)
( Universität von New Mexiko)

und

Mark Rogers / Montaukett und Matinecock Nationen (Long Island, New York).


„Die Native America befindet sich am Scheideweg; Zeit für eine neue Bewegung“
von Mark Rogers

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/09/19/native-america-crossroads-time-new-movement

Er bezieht sich hier auf das Youtube Video von Ami Pacheco :

https://www.youtube.com/watch?v=YC71OnJ8QXQ

Zitat :

„ Ich fühle, dass die Native America heute an einer beispiellosen Kreuzung angekommen sind,
in Bezug auf die Möglichkeit unsere einzelnen Stämme und Nationen zu vereinen, trotz ihrer Vielfalt.

Die Chance muss nun ergriffen werden und zu einer Bewegung der Inklusion und des Fortschritts für alle Ureinwohner gepflegt werden.
Der erste Schritt in diese Richtung ist eine Abkehr von der Politik und der Geisteshaltung der Trennung unseres Volkes.
Die alten Wege der Streitereien und alten Grolls müssen einem neuen Weg weichen, wo alle willkommen sind in dem Kreis -
unabhängig von der Region, Blutquanten, Status und Anerkennung, so wie allen anderen Methoden, die die Ureinwohner -Bevölkerung aufteilt.“



Mark Rogers ist ein Bürger der Montaukett und Matinecock Nationen in Long Island, New York.
Er hat als Basis-Aktivist in den African American und Native Gemeinden gedient und ist ein stolzer Veteran- Offizier der US-Armee / Medical Corps.
Er arbeitet derzeit an einer Karriere als Schriftsteller und versucht, Kolleginnen und Veteranen durch sein Schreiben zu unterstützen.

Siehe seine Facebook-Seite Toyupahs Cuyahnu / Mark Rogers :


https://www.facebook.com/pages/Toyupahs ... 7787598021
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 538
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon elk » Di 23. Sep 2014, 00:58

Native Umweltaktivisten


Hier ein Blick ins Buch ,
von Vincent Schiller:

„Native Defenders of the Enviroment”

http://www.amazon.com/Native-Defenders-Environment-Trailblazers/dp/0977918378#reader_B0062OKNIM


Artikel dazu

„Turtle Island, wie der Rest des Planeten kämpft mit Umweltschäden, die dort das Leben der Menschen sehr bedroht.
Tribal Bürger sind mit an der Spitze der Bestrebungen, den Klimawandel und andere negative Auswirkungen der mutwilligen Gewinnung von Ressourcen,
der gefräßige Nutzung fossiler Brennstoffe und der Zerstörung von Lebensräumen, die weltweit sich ausbreiten, zu mildern.

In o.g. Buch werden 10 Ureinwohner gezeigt, die wirklich für das Wohl unserer Mutter Erde arbeiten.
Diese 10 Native Verteidiger der Umwelt kommen aus allen Ecken der indianischen Landes, aus Kanada, den Vereinigten Staaten und Alaska.

Diese Verteidiger kämpfen, und haben gekämpft, gegen eine Vielzahl von Umweltbelangen, einschließlich der nuklearen Abfälle, den Alberta Ölsand,
Uranbergbau und so vieles mehr."

Quelle :
http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/06/24/10-environmental-warriors-youve-got-meet-155447



Melina Laboucan-Massimo (Lubicon See Band der Cree)

„Geboren in Peace River Alberta im Jahr 1981 arbeitet sie unermüdlich gegen die Teersand Gewinnung bei Greenpeace Kanada.
Aufwachsen in Kanadas Ölsand-Region, hat sie die Auswirkungen der Industrieölförderung auf ihre Menschen gesehen.
Nach Reisen in der ganzen Welt, um über indigenen Kulturen zu lernen, kam Melina schließlich zurück, um in Kanada zu studieren
und erwarb einen Master-Abschluss im Bereich Umwelt.
Im Kampf gegen den Ausbruch der Krankheit in ihrer eigenen Familie, arbeitet Melina jeden Tag gegen diese Not, die sie Umweltrassismus nennt.“

Verbindung : http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/09/22/biggest-climate-march-history-watershed-moment-indigenous-peoples-156987


Winona LaDuke (White Earth Band of Ojibwe)

„Die ehemalige Grünen-Vizepräsidentschaftskandidatin und Gründungsdirektorin des White Earth Land Recovery-Projekts,
Winona LaDuke hat den Reebok Human Rights Award gewonnen und wurde in die National Women Hall of Fame in Seneca, New York aufgenommen.
Sie wurde auch als einer der 50 vielversprechendsten Leaders im Time Magazine - Under 40, im Jahr 1994 ausgezeichnet.
Seit Jahrzehnten kämpft sie gegen Umwelt Ungerechtigkeiten, gegen unlautere Praktiken im Uranabbau, für die Lebensmittel Nachhaltigkeit im Indianerland,
und gegen die gefährlichen Praktiken der Chemieunternehmen wie Monsanto, um nur einige zu nennen. Derzeit kämpft sie mit gegen die Keystone-XL-Pipeline."

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/09/22/biggest-climate-march-history-watershed-moment-indigenous-peoples-156987
http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/09/22/biggest-climate-march-history-watershed-moment-indigenous-peoples-156987


Clayton Thomas-Muller (Mathais Colomb Cree Nation)

"ist Co-Direktor der indigenen Tar Sands-Kampagne des Polaris-Institut und Mit- Organisator bei den Verteidigern des Landes.
Er sitzt im Vorstand der Black Mesa Wasser Coalition, der Global Justice Ecology Projekt und Bioneers.
Er ist auch ein Mitglied des Lenkungsausschusses des Tar Sands Solutions Network und Mitglied des indigenen Umwelt-Netzwerkes und ein ehemaliger Führer
von Organisationen wie der indigenen und nicht-indigenen Jugendallianz.
Thomas-Müller ist auch ein Hip-Hop-Künstler, der durch die Welt reist, um die Jugend zu ermutigen Führungsqualitäten zu entwickeln, um erfolgreich zu sein."


Ben Powless (Mohawk Six Nations)

"Ben Powless ist als Umweltschützer besorgt über das Wohlergehen der indigenen Völker weltweit und reist dazu durch die Welt.
Er arbeitete als Sozialarbeiter für die Ökologie in Ottawa und hat auch für mehrere andere Organisationen gearbeitet, einschließlich dem indigenen Umwelt-Netzwerk.
Als begeisterter Fotograf dokumentiert er die Kämpfe der indigenen Völker weltweit und schickt sie auch an Nachrichtenagenturen weltweit. "


Tom Goldtooth (Navajo und Dakota)


"Tom BK Goldtooth ist der Geschäftsführer einer der führenden Muttererde-Verteidigungs- Organisationen, dem indigenen Umwelt-Netzwerk.
Die IEN ist eine Native-basierte, nichtstaatliche Organisation, die sich auf Umweltwirtschaftliche Gerechtigkeit,
die Zusammenarbeit mit lokalen und globalen Gemeinschaften zu schützen und zu verteidigen, beruft, wie auf die heiligen Stätten der Erde.

Goldtooth repräsentiert eine Organisation, die aus einem Anlass gebildet wurde:
"Liebe für Mutter Erde und unsere Verbindung zu der ganzen Schöpfung", sagt die Website des Indigenen Umweltnetzwerkes.
Es entstand aus der Notwendigkeit, " die Wunden, die aus der kollektiven Gier der Menschheit der Erde zugefügt werden, zu heilen."


The Late Grace Thorpe(Sac und Fox)

"Die bekannte Tochter von Olympiateilnehmer Jim Thorpe, Grace Thorpe, war eine Aktivistin für Native Rechte, beginnend in den späten 1960er Jahren.
Sie hat als Unteroffizier im Frauen-Armee-Korps gedient und war bei der Besetzung von Alcatraz Island dabei , wie für viele anderen furchtlosen Eintreten
für die Rechte im Indianerland bekannt. "


Sarah James (Gwich'in)

"Aufgewachsen in einer der am stärksten isolierten Gemeinschaften von Indian Country, wuchs Sarah James in der Arktis, in einem Dorf in Alaska auf.
Sie ist heute Sprecherin und Vorstandsmitglied des International Indian Treaty Council. Sie hat erfolgreich gegen eine beträchtliche Menge an Ölbohrungen
in Alaska National Wildlife Refuge, mit mehr als 19 Millionen Acre Land, gekämpft."


Enei Begaye (Navajo)
und Evon Peter (Gwich'in)

"Obwohl sie Tausende von Meilen voneinander entfernt aufgewachsen sind, sind sie als Paar ein Team in ihrer Hingabe an Umweltverantwortung
in ihren eigenen Gemeinden. Nachdem sie im Laufe der Jahre für diese Sachen in der ganzen Welt kämpften, haben sie schließlich geheiratet.
Zu ihren anschließenden ersten gemeinsamen Bemühungen gehörte die Gründung einer Organisation namens Ureinwohner-Bewegung,
die junge einheimische Führern unterstützt."


Klee Benally (Navajo)

"Geboren in der Navajo Nation, ist Klee Benally ein preisgekrönter Musiker und ehemaliger Sänger von Blackfire,
der sein ganzes Leben als Aktivist für die Rechte indigener Völker gearbeitet hat.
Als Projektkoordinator für Indigene Aktions Medien war er an der Herstellung des Dokumentarfilms“ The Snowbowl-Effekt“ beteiligt,
der die Kontroverse über das Sprühen zurückgewonnenen Abwassers auf den heiligen San Francisco Peaks zur Kunstschneegewinnung aufzeigt
und hat sich gegen diese Umweltauswirkungen über Jahre bis hin zu Regierungskreisen gewehrt."


Teague Allston (Nottoway Indian Tribe of Virginia)

"Sein Vater ist Anwalt und seine Mutter ist Chief des Nottoway Indianerstammes von Virginia,
und so war es keine Überraschung, dass Teague Allston direkt nach High School und College dann eine Arbeit für Umweltgerechtigkeit,
als Teil der National Wildlife Federation Tribal Lands Programms, aufnahm.

Allston plant ein Jurastudium, als eine Möglichkeit um auf diesem Wege noch gegen nicht- nachhaltige Umweltentwicklung im indianischen Land vorzugehen.
Er hofft, die künftige Politik zu beeinflussen und die Naturressourcen zu schützen, indem er strengere Vorschriften gegen Gas-, Bergbau-und Ölindustrie
mit durchsetzen verhilft."


siehe auch :

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/09/22/biggest-climate-march-history-watershed-moment-indigenous-peoples-156987
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 538
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon elk » Mo 9. Mär 2015, 17:49

Die gut ausgebildete, engagierte junge Generation

Entschlossenheit und Ausdauer zahlen sich auch für Pine Ridge Schüler aus

"Chelsea J. Hunter ´s Mutter ist stolz auf ihre Tochter,
und das mit gutem Grund:

"Sie hat sehr hart gearbeitet und verdient die Anerkennung für all ihre harte Arbeit,
Entschlossenheit und das Engagement für ihre Ausbildung."

Chelsea J. Hunter von der Oglala Sioux Tribe, hat gerade ein Horatio Alger Stipendium in maximaler Förderhöhe von $ 22.000 bekommen für ihre College-Kosten. (Das Stipendium wird für High-School-Schüler, die selber die Widrigkeiten in ihrem Leben überwunden haben und einen Notendurchschnitt von 2,0 oder höher haben, vergeben.)
Neben dem Horatio Alger Stipendium, im Oktober Hunter gewann sie auch einen Academic All-Staatspreis.

Chelsea hat ihr ganzes bisheriges Leben auf der Pine Ridge Reservation in South Dakota gelebt, einem der ärmsten Indianerreservate im Land.
Aufgewachsen ist sie in einer Rodeo Familie und reitet selber Rodeos. Daneben ist sie noch Cheerleader und beteiligte sich am Management für ihr Football-Team, während der vier Jahre an der High School.

Chelsea J. Hunter hat ehrgeizige Pläne für ihre Zukunft :

"Nach dem Abitur möchte ich Kriminalistik studieren",sagte sie.
„Dann werde ich in der Lage, meinem Volk in meinem Reservat mit meinem Wissen, was ich dann über Verbrechen und unaufgeklärten Verbrechen haben, zu helfen und bei der Lösung des Problems zu helfen. "


Inzwischen hat sie die Studienzusage für die Black Hills State University in South Dakota, ca. 3 Stunden von zu Hause, bekommen und wartet nun aber trotzdem noch darauf, vom Fort Lewis College in Colorado, etwa 12 Stunden entfernt, zu hören, bevor sie eine Entscheidung trifft.

Sie sagt :

„das Leben weit weg vom Reservat wird ein harter Übergang sein, denn ich werde das Reservat verlassen für einen anderen Ort, an dem es nicht viele meiner Leute um mich herum gibt; sie sind in der Minderheit. Ich liebe mein Volk, und ich weiß, wenn ich weggehe, es wird hart. "


Was Chelsea J. Hunter am meisten möchte, ist, das die Leute sie darin verstehen :

"Ich habe wirklich nach gute Noten gestrebt, um zu gehen und nach einer Ausbildung wieder zurück zu kommen, um den indianischen Menschen wirklich helfen zu können."
:ok:

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2015/03/08/determination-persistence-pay-pine-ridge-student-159331
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 538
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon elk » Sa 28. Mär 2015, 01:46

Keanu Jones, Navajo

Am vergangenen Freitag, wurde als einer von 15 Nachwuchs-Filmemachern der 18 jährige Navajo
Keanu Jones beim diesjährigen Film Festival des Weißen Hauses geehrt, indem man seinen
Kurzfilm "Giving Back die Navajo Way" zeigte.

„Keanu Jones, ist ein 18-jähriger Abiturient der Flagstaff Kunst-und Leadership Academy.
Er traf bei der Vorführung seines 3 Minuten Kurzfilms auch Präsident Obama und begrüßte Prominente,
wie die Schauspielerin Hilary Swank und den britischen Künstler, Fotograf und Regisseur Steve McQueen (Regisseur von `12 Years a Slave`; nicht zu verwechseln mit verstorbenen gleichnamigen bekannten US Schauspieler) .“

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2015/03/27/watch-film-earned-18-year-old-director-trip-white-house-159782

http://cronkitenewsonline.com/2015/03/navajo-teen-with-a-camera-and-a-cause-wins-white-house-visit-for-short-film/

The White House Student Film Festival 2015 :

https://www.whitehouse.gov/FilmFestival
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 538
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon elk » Mo 23. Nov 2015, 00:55

David Hodges (Cree )

ist ein junger Mann von 30 Jahren,aus Montreal, Quebec.
Er ist Hip Hop Künstler, Produzent und Musikpädagoge:

Er wurde vom Cree Nation Youth Council angeheuert, um auf einer Tour rings um die James Bay Gemeinden die Jugendlichen in Songwriting und Musizieren zu lehren. Das Projekt war unglaublich erfolgreich.

David hat sich für 5 Jahre der Förderung der Kreativität und Leidenschaft der Jugendlichen in den Cree-Gemeinden als soziales Engagement verpflichtet. Er reist in 50 Schulen pro Jahr und bietet ein nachhaltiges Musik-Programm, das Jugendlichen die Möglichkeit bietet ihre eigenen Songs zu schaffen und zu vermarkten.
Als Ergänzung zu seinem pädagogischen Ansatz für die Jugend in Quebec, arbeitet David mit der Cree Nation Regierung zusammen und hat eine Plattform für junge Einheimische Jugendliche geschaffen.

Sein Projekt „ N'we Jinan Eeyou Istchee“ / Volume 1, wo er 9 Gemeinden und über 70 Künstlern zusammengebracht hat, erreichte Platz 1 der iTunes Charts in Kanada und wurde auch von CBC der Nation vorgestellt.

David ist in mehreren Non-Profit-Programmen engagiert und sitzt im Vorstand von einer gemeinnützigen Stiftung und hat damit begonnen diese als ein Logo zu verbreiten.

https://www.youtube.com/watch?v=HJQDmdtf6lo

http://hodgesmusic.com

https://www.facebook.com/hodgesmusic/

http://www.creenationyouthcouncil.ca/nwe-jinan-tour

http://www.cbc.ca/m/touch/aboriginal/story/1.2598806
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 538
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon elk » Fr 27. Nov 2015, 13:09

Darlene Arviso(Navajo)

Wasser-Lady': eine andere Art von Super-Hero

´The Water Lady´ heißt mit bürgerlichem Namen Darlene Arviso.
Sie reist über die unbefestigten Straßen des östlichen Teils der Navajo Nation in New Mexico.
Das Navajo-Reservat ist das größte Indianerreservat in den Vereinigten Staaten, vom Nordosten
Arizonas über New Mexico und nach Utah.

Arviso Stammesclans sind die Sleepy Rock People und sie ist für die Black Streak People geboren.

Sie hat für die St. Bonaventure Indian Mission in Thoreau, New Mexico, in den letzten acht Jahren gearbeitet. (Thoreau ist etwa 100 Meilen westlich von Albuquerque, Nähe der Arizona Grenze. )
Mit der Unterstützung der Mission liefert sie etwa 3.500 Liter Wasser pro Tag, von Montag bis Freitag,
d.h. in Abdecken eines 20-Meilen Radius. Sie sagt: "Ich liebe es."

"Darlene ist eine Großmutter und weiß, wie wichtig es ist, dass ihre Kleinen die Qualität der Bildung,
die sie verdienen, bekommen ", sagte Cindy Vandever Howe, Office Manager von der St. Bonaventure
Indian Mission.
"So steht sie mit ihnen jeden Morgen auf, um sie für die Schule fertig zu machen und bringt sie zum Bus. Dann nimmt sie ihren Bus und holt andere Kinder, um sicherzustellen, dass sie auch ihre Ausbildung bekommen."

"Sie versteht die Kämpfe ihrer Navajo Menschen und sie tut alles, was sie kann, um zu helfen.
Um zu verstehen und dafür die Notwendigkeit zu den Häuser zu fahren, und dort mit Menschen
zu sprechen, ihre Herausforderungen zu verstehen. Darlene ist unsere Augen und unsere Ohren. Ohne sie würden wir nicht wissen, wo wirkliche Notlage ist "
,

fügte C.V. Howe, ebenfalls ein Mitglied der Navajo Nation, hinzu.

Die Thoreau Gebiet erhielt seinen ersten Schneesturm der Wintersaison schon Anfang dieses Monats.
Dies bedeutet noch mehr Schwierigkeit zu einem bereits anstrengenden Job, in dem sie zu sieben
einzelnen Häuser (Areals) der Navajo Nation reist.

"Wir haben Schnee. Es ist kalt und es ist schlammig. Bevor ich losfahre, schaue ich in der Regel auf der Karte nach ob die Straßen in Ordnung sind. Wenn sie nicht gut in einem Bereich sind, dann fahre ich in einen anderen Bereich ",

erklärte Darlene Advisor.

"Meine Arbeit und meine Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, zu helfen, tut mir gut. Ich bin glücklich, sie zu sehen. Sie sind alle meine Familie jetzt. "


http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2015/11/26/water-lady-different-kind-super-hero-162581

http://www.cbsnews.com/news/the-water-lady-a-savior-among-the-navajo/
(3 Seiten)

Wow; was für ein `großartiger Mensch`! :4552000f2:
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 538
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon elk » Mi 23. Mär 2016, 17:11

American Indian Frauen, die Ureinwohner Geschichte lehren

K. Tsianina Lomawaima, Creek,
ist Professor für American Indian Studies an der University of Arizona College of Verhaltens- und Sozialwissenschaften in der Abteilung für Gender & Frauenforschung.

Shannon Speed, Chickasaw,
ist Direktor des American Indian Studies Center an der UCLA
und ein Associate Professor für Gender Studies und Anthropologie.
Sie schreibt regelmäßig über indigene Fragen in Amerika, einschließlich der Gewalt gegen indigene Frauen, indigene Migration, indigene Rechte, Stammesrecht, und unterrichtet Native Geschichte im US-Lehrplan.

Jean O 'Brien, White Earth Ojibwe,
lehrt in der Abteilung für Geschichte an der University of Minnesota, spezialisiert auf American Indian / Indigenous Studies, Native American Darstellungen, staatliche- und bundesstaatlichen Anerkennung der Indianer im Nordosten, Ethnogeschichte und US - Kolonialgeschichte.
Sie arbeitet für das Cobell Education Scholarship Fund Kuratorium und ist Gründungsredakteurin der Zeitschrift ´Native American und indigene Studien´.

Jennifer Denetdale, Navajo,
ist Associate Professor für American Studies an der University of New Mexico.
Als Historikerin und Wissenschaftlerin der indigenen Studien, ist sie spezialisiert in Theorien der Kolonisierung und Dekolonisierung, Einheimische Frauen und Feminismus und kritische Indigenous Studies.

Brenda Child, Red Lake Ojibwe,
ist Professor für American Studies und ehemaliger Vorsitzende des Department of American Indian Studies an der University of Minnesota.
Ihr erstes Buch, "Boarding School Seasons: American Indian Familien, 1900-1940" gewann den nordamerikanischen Indianer Prosa-Preis.
Ihre jüngsten Bücher "Holding Our World Together: Ojibwe Frauen und das Überleben der Gemeinschaft"
und "Indian Themen: hemisphärische Perspektiven für die Geschichte der indigenen Education"
(mit Brian Klopotek).
Sie war Original-Beraterin der Ausstellung "Erinnerung an unsere Indian School Days" am Heard Museum
und Co-Autor des Begleitbuch "Away From Home".

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2016/03/23/these-5-native-women-know-their-history-163879
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 538
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon elk » Do 31. Mär 2016, 13:32

(Fortsetzung)

JoEllen Anderson, Ojibwe,
ist Native American Studies Dozent an der University of California in Berkeley und der Stanford University.

Malinda Maynor Lowery, Lumbee Tribe of North Carolina,
ist außerordentlicher Professor für Geschichte an der UNC-Chapel Hill, sowie Direktor des südlichen Oral History-Programms.

Alyssa Mt. Pleasant, Tuscarora,
ist Ph.D. in Geschichte von der Cornell University.
In diesem Jahr ist sie am Radcliffe Institute for Advanced Study an der Harvard University, wo sie ein Buch über die Haudenosaunee (Iroquois) im post-revolutionären Kriegs- Zeitraum abschließen wird.

Amanda Cobb-Greetham, Chickasaw,
dient derzeit als Coca-Cola Professor und Vorsitzende der Abteilung für Native American Studies an der University of Oklahoma.

Leola Roberta Tsinnajinnie, Diné & Filipino,
Ist Assistent Professor für Native American Studies, an der University of New Mexico.


http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2016/03/30/5-more-native-women-who-know-their-history-163882
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 538
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

Re: Vorgestellt : Menschen in Indian Country

Beitragvon elk » So 6. Okt 2019, 00:14

Laura Marshall Clark (Muscogee /Creek Nation)


SANTA FE, NM - Im Rahmen des im Januar angekündigten Stipendiums der Andrew W. Mellon Foundation begrüßt die IAIA die erste wissenschaftliche Mitarbeiterin der IAIA:

Laura Marshall Clark.

"Laura Marshall Clark ist eine eingeschriebene Bürgerin der Muscogee (Creek) Nation.
Sie ist eine Gelehrte, veröffentlichte Autorin, Herausgeberin, unabhängige Kuratorin und einheimische Geschäftsinhaberin.

Gegenwärtig verwaltet sie alle Aspekte der Wanderausstellung
„ Visual Voices: Contemporary Chickasaw Art “,

die jetzt im IAIA Museum of Contemporary Arts (MoCNA) ausgestellt ist.

Clark schloss ihr Studium der Politikwissenschaften an der East Central University (ECU) in Ada (OK) mit einem Bachelor ab und schloss ihr Studium der Ureinwohner Amerikas an der University of Oklahoma (OU) in Norman mit einem Master in indigenen Künsten und Medien ab.

Laura M. Clark wuchs unter Künstlern der Five Civilized Tribes in Muskogee, OK, auf, sowie dem Einfluss der Kunst des Bacone College, und erhielt eine frühe Ausbildung in Malerei, kreativem Schreiben und anderen Kunstdisziplinen.
Nach Jahren im Unternehmensbereich kehrte Clark in die Welt der Kunst und Kultur der amerikanischen Ureinwohner zurück und "schloss den Kreis", wie sie es beschreibt,
bei der Chickasaw Nation Division für Kunst und Geisteswissenschaften in Ada, OK, als Manager für Geisteswissenschaften und literarische Kunst und Dozent an der Chickasaw Arts Academy."

https://nativenewsonline.net/currents/institute-of-american-indian-arts-iaia-announces-first-research-fellowship/

https://iaia.edu/artist-in-residence/

https://iaia.edu/

https://www.facebook.com/ChickasawVisualVoicesTour/
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 538
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Erwähnenswerte Persönlichkeiten

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron