INDIANER zwischen Gestern und Heute

Forum zur Kultur, Geschichte und Gegenwart der Ureinwohner Amerikas

Die "Haustiere" der Indianer




Informationen, die helfen sollen, Vorgänge in Indian Country besser zu verstehen

Die "Haustiere" der Indianer

Beitragvon elk » Mi 29. Jan 2020, 18:45

Ich versuche mich mal, angespornt durch den hiesigen Austausch
zum´ Ehrenvollem Umgang / Gedenken´ -
bzw. Verhältnis zwischen Mensch und Tier, an einem gesonderten Thema .


DIE HAUSTIERE DER INDIANER

Da ich aber zu der Gattung " Hunde-Mensch.." gehöre, und weniger zu "Katzen-Mensch..." :grin:
( auch wenn ich Katzen, wie fast ..alle Tiere, allgemein auch mag)
beginne ich auch das Thema mit:

HUNDE als Haustiere der Indianer


Native American Indian Dog

Hier ist eine interessante Site (HP):
http://www.godsdogs1.com/history-of-the-native-american-dog.html

Zitat :

„Die Indianer brachten ihren Hunden das Fischen und Jagen bei. Die pazifischen Nordwest-Indianer benutzten ihre Hunde, um Bären, Elche, Hirsche, Bergschafe und Wasservögel zu jagen.
Speziell ausgebildete Hunde würden Elche und Hirsche in Schlaufen treiben.

Der Inuit-Hund half bei der Jagd auf Robben und Eisbären. Sie waren sehr geschickte Jäger
und sehr mutig und beschützen ihre Besitzer und ihre Familien.

Von den nordwestlichsten Gebieten der Aleuten bis zur südlichsten Spitze des heutigen Mexiko
haben Hunde eine wichtige Rolle im Leben und in den Kulturen der Ersten Amerikaner gespielt.

Als Transport für Familiengegenstände, wenn sie ihrer Nahrungsversorgung folgten, bei der Jagd nach Nahrung, die sie brauchten, um ihre Familien zu ernähren,
als treue Wachhunde und traten sogar in der "Wild" Buffalo Bill Shows auf, wen die Indianer auf ihre Hunde angewiesen waren, um ihnen zu helfen.

Im Jahre 1719 wurde bei den Ottawas beobachtet, dass Hunde, von denen sie zahlreiche hatten...,
sie diese als ihr kostbares Gut betrachtete, so wie der weiße Mann seine Schafe betrachtete.

Als die Dorfbewohner krank wurden, war Hundefleisch das medizinisches ´Heilfleisch´
genutzt, das es schnell gab.“

----------------------

Anmerkung :
Hier spielte also der Nutzen mehr mit,
als eine primäre Liebesbeziehung zwischen Mensch und Tier)


-------------------------------

weitere Seiten zur Rasse " Native American Indian Dog" :

https://www.petguide.com/breeds/dog/native-american-indian-dog/
https://www.hunde.de/hund/hunderassen/201/american-indian-dog.html
https://animalso.com/breeds/native-american-indian-dog/
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 537
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Mi 29. Jan 2020, 18:45

Anzeige
 

Re: Die "Haustiere" der Indianer

Beitragvon elk » Do 30. Jan 2020, 00:45

KATZEN

„Die Hauskatze (Felis silvestris catus) war seit rund 9.500 Jahren ein beliebtes Haustier
der Familie und wurde ursprünglich von Landwirten verwendet, um Nagetiere von ihren Nutzpflanzen und anderen Nutztieren fernzuhalten.

Einige glauben, dass die heutige Hauskatze ein Nachkomme der nordafrikanischen Felis lybica ist, während andere glauben, dass sie ihre eigene Unterart aus dem Gebiet der Ancytharian Sea (? ; kenne nur Erythraean Sea ) waren, die später von Menschen domestiziert wurde. "

https://www.petcarerx.com/article/the-history-of-cats/1171

Felis lybica : https://de.wikipedia.org/wiki/Falbkatze

Kurz gesagt :

“Wann genau die Hauskatze in Amerika heimisch wurde, ist unklar.“

"Es wäre nun natürlich theoretisch denkbar, dass die erste europäische Siedlungen auch Hauskatzen beherbergte.

In einer der ältesten norddeutschen Siedlungen jedenfalls, dem schleswig-holsteinischen Haithabu,
gab es zu dieser Zeit nachweislich bereits Hauskatzen, was durch zahlreiche Knochenfunde belegt ist.

Genau wie L’Anse aux Meadows in Neufundland
https://de.wikipedia.org/wiki/L%E2%80%99Anse_aux_Meadows

war auch Haithabu eine Wikingersiedlung und die Wikinger könnten daher auf ihren Schiffsreisen
durchaus auch die ersten Hauskatzen nach dort und damit nach Amerika eingeführt haben.

Wesentlich weiter südlich waren die Wikinger allerdings wohl nicht.

Zu berücksichtigen ist bei diesen Überlegungen zudem, dass auch Neufundland eine Insel ist.
Unter Betrachtung des Klimas, der unwirtlichen Gegend, wilder Tiere und zahlreicher anderer Risiken ist es daher – selbst wenn eine größere Gruppe von Katzen sich auf den Weg gemacht hätte,
auch bei Betrachtung dieser frühen Erstbesiedlung Amerikas ausgeschlossen, dass eine oder mehrere Hauskatzen das Festland erreicht haben könnten.

Genetische Untersuchungen der letzten Jahre bestätigen die Thesen und Ergebnisse früherer Wissenschaftler weitgehend.

Die Haus- und Rassekatzen des amerikanischen Kontinents bilden mit denen des westlichen Europas auch
eine verhältnismäßig einheitliche Rassegruppe."

https://www.welt-der-katzen.de/hausrasse/herkunft/katzengeschichte/die-katze-in-amerika.html


Fazit für mich :

Die alten Indianerstämme hatten keine Katzen als Haustiere
( heute gibt es die natürlich in den Reservaten, wie in ganz Amerika massenweise),
weil sie diese vor Einfuhr durch die Europäer nicht kannten – und vor allem auch keine praktischen „Verwendungszwecke..“ darin sahen.

(Ihr könnt mich gern anderer Schlussfolgerungen belehren).


e.
Benutzeravatar
elk
 
Beiträge: 537
Registriert: So 15. Jul 2012, 18:17
Wohnort: Kiel (Schleswig-Holstein)



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Wissenswertes

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron